Ganz Leipzig im Champions-League-Rausch, und keiner merkt es

Na also, RB Leipzig, da nahm die Saison, die in Dresden so scheiße begonnen hat, noch ein versöhnliches Ende. Hat die sympathische Mannschaft, getragen von ihren fantastischen Fans, geschafft, womit niemand jemals gerechnet hätte. Das Allerheiligste des Fußballweltkosmos wurde auf schnellstkäuflichen Wege nach Sachsen geholt. Die Hymne der Dauerwerbesendung Champions League erschallt künftig auch über den sanften Hügeln und klaren Seen von Leipzig. Jetzt hat der Osten nicht mehr nur poplige Bundesliga, sondern den wirklich echten Fußball.
Continue reading “Ganz Leipzig im Champions-League-Rausch, und keiner merkt es”

Empörungsmitteilung an die geschmacklosen St. Pauli-Fans

Liebe Fans des FC St. Pauli,

ja, ihr, die ihr da ein Transparent hochgehalten habt, das zentnerweise Salz in die größte Dresdner Wunde streute. Das wichtigste und identitätsstiftende Großereignis unserer Stadt in der jüngeren Geschichte derart zu verhohnepipeln! Continue reading “Empörungsmitteilung an die geschmacklosen St. Pauli-Fans”

RB-Leipzig-Fans für Friedensnobelpreis nominiert

Vor acht Tagen saß Deutschland in der Hysteriefalle. Wir hatten nichts. Nichts, was uns so wirklich aufregt. Nichts ließ uns das Ende der Welt, der Demokratie, des Abendlandes herbeiphantasieren. Die Klimakatastrophe zieht sich träge in die Länge. Donald Trump ist irgendwie langsam Alltag. Die Flüchtlingskrise birgt kaum noch  Schnappatmungspotential. Die vor der Frauenkirche erigierten Busse lösen nur regionalen Hysteriereflexe aus. Continue reading “RB-Leipzig-Fans für Friedensnobelpreis nominiert”

Die beiden besten Weihnachtsgeschenke der Welt

Mit diesen Büchern gibt’s Stimmung unterm Weihnachtsbaum, wie im K-Block! 

Fußballfibel: SG Dynamo Dresden

bildschirmfoto-2016-12-01-um-12-59-39Ohne Zweifel ist Dynamo Dresden einer der wichtigsten ostdeutschen Fußballclubs. Der Fußball hatte in den Siebzigerjahren Weltniveau, das derzeit nur von den Dynamo-Fans gehalten wird. Der K-Block ist ein mythischer Ort, und der Einfallsreichtum der Dresdner Fußballanhänger lässt in JEDER Beziehung keine Fragen offen. Uwe Leuthold und seine Verbündeten präsentieren in ihrer Fußballfibel ein großes Tortenstück Dynamo und hoppen lässig von einst bis jetzt und wieder zurück. Ein Potpourri an Geschichten, Schicksalen und Sternstunden ihrer SG aus dem liebreizenden Sachsen, wo freilich nicht alles makellos lief und läuft. Aber wo tut es das schon?

Zur Bestellung hier entlang.

Nie mehr 3. Liga

Die heilige Schrift über Dynamos Wiederauferstehung hier bestellen.
Die heilige Schrift über Dynamos Wiederauferstehung hier bestellen.

Zwischen Februar 2014 und Juni 2016 hat es bei der SG Dynamo Dresden mächtig gerappelt: Vom abgestiegenen, verarmten Schmuddelkind zum schuldenfreien, resozialisierten Streber des Fußballostens in gerade mal 28 Monaten. Vom Abstieg zum Aufstieg werden in diesem Buch Höhepunkte bejubelt, Schwachstellen beschimpft und auf sportliche Analysen verzichtet. Abstiegskampf, Neuanfang, Abschied zweier Fußballgötter, die größte Fahne der Welt, Entschuldung, Aufstieg, Fußballmafia, Randale. Zu alle emotionalen Momenten der vergangenen zwei Jahre gab der Autor seinen hintersinnigen, ironischen nur allzu gerne polemischen Senf dazu. Zu lesen gibt es die erfolgreichsten Beiträge aus dem SPUCKELCH-Blog dieser Zeit. Als Treueprämie bekommen die begeisterten Stammleser viele bisher unveröffentlichter Texte dazu, u. a. über Dynamos Wundermannschaft, den DFB-Pokal gegen Dortmund, die Erfolgsfans, den Abschied von Cristian Fiel und das Wunder der Entschuldung geht.

Und von jedem verkauften Buch werden 50 Cent an die Stiftung “Zukunft Dynamo” gespendet.

Hier bestellen.

Unbekannte Täter bezahlen den Polizeieinsatz in München

Am Sonnabend, den 3. Dezember musste ein aus Hof in München einfahrender Zug umgehend aus dem Verkehr gezogen werden. In dessen Inneren spielten sich in den vorangegangenen Stunden Szenen wildester Gelage ab. Müll, so weit das Auge reicht, ein kaputter Sitz … was bei Zugfahrten halt so passiert.

bildschirmfoto-2016-12-04-um-11-34-16
Mit den hinterlassen Pfandflaschen, konnte der Polizeieinsatz in München gegenfinanziert werden. Foto: Bundespolizei

Die Polizei ermittelt nun, wer für die Verwüstungen verantwortlich sein könnte. In dem Zug sollen einige Dynamofans zum Heimspiel der Dresdner in  München unterwegs gewesen sein … Diesen ist es aber augenscheinlich auch nicht gelungen, die anderen Fahrgäste von ihrem wilden Treiben abzubringen.

Aber immerhin erstatteten die unbekannten Täter die Kosten für die Instandsetzung des Zuges und den Polizeieinsatz in Form von Pfandflaschen. Eine Einsatzhundertschaft wurde angefordert, um am Montag die aufgefundenen Mehrwegflaschen zurückzubringen. Anwohner sollen in dieser Zeit die Pfandautomaten in Schwabing, Bogenhausen, Feldmoching-Hasenberg, Milbertshofen – Am Hart, Berg am Laim, Maxvorstadt und Moosach meiden. Andernfalls müssten sie sich auf längere Wartezeiten einstellen.

Scharfe Kritik an dieser Polizeiaktion gibt es allerdings vom Verband bayrischer Pfandsammler (VbP): “Traditionell ist ein Gastspiel von Dynamo Dresden für unsere Kollegen der umsatzstärkste Tag des Jahres. Viele kommen deshalb extra aus anderen Städten nach München, weil immer genug Flaschen für alle da waren. Wir haben kein Verständnis dafür, dass die Polizei mit uns derart in Konkurrenz tritt. Auf dem Bahnhof warteten schon die Profis aus unserer Branche. Sie hatten fest mit den Einnahmen aus dem Zug kalkuliert.”

Ein Bullenkopf macht den K-Block leer

“Das Gericht verkennt nicht, dass das Risikospiel gegen RB Leipzig aufgrund der Bemühungen des Vereins gewaltfrei abgelaufen ist. Gleichwohl zeigen mehrere Fälle nach dem Pokalspiel, dass Dynamo Dresden derzeit aufgrund des Verhaltens Teile seiner Anhänger keine günstige Prognose gestellt werden kann.”

Ach. Wenn das so ist. Da können wir beim nächsten Mal also wieder ordentlich drauf hauen. Kommt ja unterm Strich aufs Gleiche raus. Continue reading “Ein Bullenkopf macht den K-Block leer”

Biohazard in Hannover: Dynamofans infizieren Wähler

dynamofansDresden/Hannover – Wochenlang zitterte die Bevölkerung Hannovers in Erwartung der Hochrisikofans aus Dresden. Die Ansetzung auf den 11. September trieb der örtlichen schreibenden Zunft Sorgenfalten und Angstschweißperlen auf die Denkerstirnen. Am Tag der Kommunalwahl würden die Horden aus dem Osten die Demokratie an den Rand des Zusammenbruchs bringen. Das scheint aber nicht der Fall gewesen zu sein. Beim Querlesen der Presseschau muss davon ausgegangen werden, dass die übergroße Mehrheit der wahlwilligen Sonntagsbummler die Urne lebend erreichten. Rückwirkend betrachtet wären dynamotypische Kollateralschäden aber das kleinere Übel gewesen. Das verrät ein Blick auf das Wahlergebnis, speziell das der AfD, dem Gargamel des Parteienlandes. In Niedersachsen kam die Truppe auf irgendwas um mickrige sieben Prozent. Nur nicht in Hannover. Dort waren es 10,1 Prozent. Dreistellig in der lupenreinen Demokratenstadt Gerhard Schröders. Die dahinter steckende Wahrheit wird von der Dynamo-gesteuerten Presse noch vertuscht. Doch sie ist zu offensichtlich, als dass sie sich dauerhaft unter den Teppich kehren ließe. Die braune AfD-Wählerschaft aus dem Osten war zu Tausenden in der Stadt und kontaminierte die Luft. Nichtsahnende SPD-Wähler infizierten sich auf dem Weg ins Wahllokal mit dem hochansteckenden Virus “Faschistus Sachsus Pegidensis” und setzten so ihr Kreuz bei der AfD. Danke, Merkel Dynamo.

Huch! Bullenkopf fällt aus dem Dynamoblock

Immerhin! Dynamo Dresden wird künftig in einem Atemzug mit dem FC Barcelona genannt. Einer (oder mehrere) von deren Fans warfen bekanntlich mal einen Schweinekopf nach Luis Figo, weil der zu Real Madrid gewechselt war.  Bei Barcelonafans liest sich eine solche Tat edel und nach feurigen Spaniern, die in ihrem Stolz verletzt wurden. Bei Dynamofans eher nach Assi-Ossis. Continue reading “Huch! Bullenkopf fällt aus dem Dynamoblock”

Dynamo Dresden gegen RB Leipzig. Szenen eines Spiels

Deutschland erwartet Großes am Sonnabend. 1. Runde DFB Pokal, 15:30 Uhr. Dynamo Dresden empfängt den unbeliebtesten Bundesligisten aller Zeiten. Die den deutschen Eventsport belebenden Frischlinge von RB Leipzig gegen die schwarzen Schafe des DFB-Landes. Der ultimative Kampf morgen gegen gestern. Das Spiel Zivilisation gegen Chaos, Entertainment gegen Leidenschaft.
Seit die ostdeutsche Spitzenfußballverheißung in Leipzig konstruiert wurde, gab es erst eine Begegnung dieser beiden Mannschaften. 2011 spielte Dynamos zweite Mannschaft im Sachsenpokal gegen die damals noch in der 4. Liga feststeckenden Leipziger. Das Spiel interessierte in Dresden niemanden, weil die 1. Mannschaft gerade damit beschäftigt war, die Relegation zur 2. Liga für sich zu entscheiden. Danach stiegen die beiden Teams stets aneinander vorbei auf bzw. ab. Während sich also die Traditionsverteidiger von so gut wie jedem anderen Verein an Rasenball abarbeiten konnten, blieb der unmittelbare Nachbar davon verschont. Oder besser, blieb man in Leipzig vor dem unmittelbaren Nachbarn verschont. Bis die 1. DFB-Pokal-Runde 2016/17 ausgelost wurde. Continue reading “Dynamo Dresden gegen RB Leipzig. Szenen eines Spiels”