Enthüllt! Diese Gebote haben es nicht in Dynamos Leitbild geschafft

Dynamo Dresden hat sich auf seiner Mitgliederversammlung ein neues Leitbild gegönnt. Jeder weiß nun, woran er ist, wenn er sich auf diesen speziellen Verein einlässt. Zwölf Gebote weisen uns den Weg.

Die dynamische Gebrauchsanweisung sollte aber noch viel umfangreicher sein. Der Inhalt wurde augenscheinlich zensiert. Spuckelch wurden Unterlagen zugespielt, aus denen hervor geht, welche Punkte es nicht in das Leitbild geschafft haben:

  • Wir helfen unserem Trainer gern, bei Niederlagen seine Fehler zu erkennen.
  • Unser Trainer ist dankbar für die Nachhilfe der Fans in Sachen Taktik, Mannschaftsein- und aufstellung und setzt diese um.
  • Wir geben immer unser Bestes (und da können sich die seelenlosen Söldner im Abstiegskampf mal ein Beispiel dran nehmen).
  • Wir wissen, dass Niederlagen ausschließlich deshalb geschehen, weil die Mannschaft ihre Arbeit verweigert, nicht für Dynamo brennt und zu wenig auf Spieler aus der eigenen Jugend gesetzt wird.
  • Wir sind Siegertypen, verlieren wird bis 2022 verboten.
  • Wir tätowieren uns das Dynamo Wappen auf den Unterschenkel.
  • Wir sind die größten der Welt (und nicht Magdeburg).
  • Wir hüpfen (und nicht Magdeburg).
  • Wir trinken kein Red Bull.
  • Wir trinken kein Bier vor vier (außer an Spieltagen).
  • Im Stadion ziehen wir uns immer warm genug an.
  • Wir treiben Sport und halten unseren Körper sauber und gesund.
  • Zum hundertsten Europapokalspiel fahren wir ALLE nach Amsterdam, saufen, kiffen die Stadt leer, grölen, hüpfen, verbreiten Angst und Schrecken gehen schön rechts und grüßen die Leute.
  • Wir verstehen keinen Spaß, wenn es um Dynamo geht.

REKLAME: Noch mehr richtig schöne Dynamo-Geschichten gibt es in diesem Buch. 

Die heilige Schrift über Dynamos Wiederauferstehung hier bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.